Das kann ja Stunden dauern

Anamnesegespräch in der häuslichen Pflege mit einem alleinstehenden Mann, der aus dem türkischen Kulturkreis stammt und nur über geringe Deutschkenntnisse verfügt

Gliederung

Der Fall

Auf dem Weg zu Herrn Abakay. Er ist 81 Jahre alt und vor 23 Jahren aus der Türkei nach Deutschland gekommen. Früher hat er in Izmir an einer Universität als Lehrer gearbeitet. Nachdem er nach Deutschland kam, war er für die städtische Reinigung tätig. Vor drei Jahren verlor er seine Frau bei einem Autounfall und lebt seitdem allein in der 2-Zimmer Altbauwohnung. Vor 6 Wochen wurde Herr Abakay von Nachbarn aufgrund seiner lauten Rufe auf dem Boden liegend vorgefunden. Herr Abakay ist Sozialhilfeempfänger und Fr. Behrmann seine Ansprechpartnerin beim Träger für Sozialhilfe. Sie erfuhr erst bei einem Hausbesuch von dem Nachbarn, dass es Schwierigkeiten mit Herrn Abakay gibt und er wohl gestürzt sei. Daraufhin informierte sie uns von der Diakoniestation.
Als ich das erste Mal zu Herrn Abakay kam, stand ein abgemagerter Mann mit tiefen Augenrändern und gebeugtem Oberkörper vor mir. Er schimpfte irgendetwas leise in seiner Muttersprache vor sich hin. Ich stand verunsichert im Flur und wusste nicht, wie ich ihn ansprechen sollte. Er ließ mich stehen und ging, das linke Bein nach sich ziehend, vom Flur Richtung Wohnzimmer. Langsam und vorsichtig ging ich ihm hinterher. Er setzt sich auf die Ecke seines Sofas, blickte zu Boden und schwieg. In der Tür stehend sprach ich ihn mit seinem Namen an und stellte mich vor. Er blickte mich mit großen Augen an, ohne dabei die Miene zu verziehen. Als ich ihn fragte, wie es ihm geht, senkte er den Kopf und meinte „gut“. Ich wusste nicht, wie ich das Gespräch anfangen sollte, und stand einfach da. Durch meinen Kopf rannte der Rest der Tour und ich suchte verzweifelt den Blick auf die Uhr. Eigentlich war ich zu Herrn Abakay gekommen um die Erstanamnese vorzunehmen, aber das könnte ja Stunden dauern. Ich fragte ihn, ob ich etwas für ihn tun könnte und er antwortete „Lütfen zahmet etmeyin!“ „Wie bitte?“ Er wiederholte leise den Satz und bewegte verneinend den Kopf. „Ok, Herr Abakay, dann komme ich morgen zur gleichen Zeit wieder und möchte dann das Aufnahmegespräch mit Ihnen führen.“ Er nickte. Ich verabschiedete mich zaghaft und zog mich im Rückwärtsgang zurück, schloss die Tür und eilte die Treppe zum Auto hinunter …

Situations-merkmale

Zielgruppe

  • ältere Menschen (ab 70 Jahre)
  • Menschen mit unterschiedlichen kulturellen und sozialen Hintergründen

Setting

  • häusliche Pflege

Pflegeanlass

  • Unselbstständigkeit in der Selbstversorgung
  • Einschränkung in der Kommunikation
  • psychische Problemlage

Lernsequenzen

Sequenz 1 - Wenn mir das passieren würde

1 Std. (davon Kommunikation: - Std.)

didaktisch inhaltliche Zuordnung

Die Lernenden...

  • verständigen sich über ihre Erfahrungen in der häuslichen Pflege und berichten von pflegerischen Begegnungen mit Menschen aus anderen Kulturkreisen - identifizieren Gemeinsamkeiten und Unterschiede zur vorliegenden Fallsituation,
  • artikulieren ihre persönlichen Erfahrungen, Einstellungen, Meinungen und Vorurteile gegenüber Menschen aus anderen Kulturen - insbesondere aus dem türkischen Kulturkreis,
  • verständigen sich insbesondere über das Gefühl der Einsamkeit in schwierigen pflegerischen Entscheidungen, die im Kontext der häuslichen Pflege getroffen werden müssen,
  • tauschen sich über erlebte Hilflosigkeit in Situationen mit geringer Verständigungsbasis aus,
  • verständigen sich über Empfindungen und Reaktionen auf Stress und das Erleben „die Zeit im Nacken“ zu haben und sammeln Strategien, die sie hierzu inzwischen entwickelt haben.

didaktisch methodischer Verlauf

Die Lernenden... Methodik
1 ... hören die Schilderung der Situation und sind dabei aufgefordert, sich die Ereignisse aus der Perspektive der / des Erzählenden vorzustellen ggf. Tonaufnahme oder mündlicher Vortrag durch die Lehrperson
2 ... äußern spontan und möglichst ungefiltert, was ihnen durch den Kopf geht Lehrer*in-Schüler*innen-Gespräch, Äußerungen werden notiert und ggf. durch verschiedene kontroverse und provozierende Zitate aus der aktuellen Integrationsdebatte ergänzt
3 ... lesen die Szene nochmal und stellen sie im Kurs als Standbild nach Standbild bauen - Lehrer*in fungiert als Spielleiter*in und regt dazu an, unterschiedliche Vorstellungsbilder zu inszenieren ("in Bildern zu diskutieren") und sich erst abschließend auf eines zu verständigen
4 ... treten hinter die beiden Figuren und sagen ihnen von außen in einem Stimmentheater die zuvor gesammelten Sätze und Zitate ein (Sätze werden mit unterschiedlichen Betonungen / Intonierungen mehrfach wiederholt) Stimme(n) geben - Lehrer*in fungiert als Spielleiter*in und ermutigt, "im Spiel" auch kontroverse und mit den eigenen Normen und Werten nicht vereinbare Gedanken und Äußerungen zunächst zuzulassen
5 ... geben aus unterschiedlichen Perspektiven Rückmeldungen: (1) die beiden Personen aus dem Standbild aus der Perspektive der Figuren, (2) die "Einsager" über die Gefühle, die der von ihnen gesprochene Satz und der Sprechgestus in ihnen auslöst, (3) die Beobachter aus der Außenwahrnehmung Moderationskarten, - Emotionen werden notiert - in Clustern geordnet
6 ... sammeln in einem reflexiven Gespräch - gleichsam aus einer übergeordneten, am Erkenntnisgewinn interessierten Perspektive - zu den Sätzen, den erfahrenen Emotionen und der geschilderten Fallsituation Lernfragen, die sie im Zuge der Bearbeitung des Falls klären möchten Kleingruppenarbeit (6 Neigungsgruppen oder Zufallsteams, sollten für die Dauer der Lernsituation bestehen bleiben) - Lernfragen auf Karten notieren
7 ... ordnen ihre Lernfragen den vorgeschlagenen Lernsequenzen zu Plenumsdiskussion um die geplante Übersicht der Lernsituation an einer Metaplanwand

Sequenz 2 - Türkische Migrant*innen in Deutschland - Entwicklung einer möglichen Lebensgeschichte von Herrn Abakay

5 Std. (davon Kommunikation: - Std.)

didaktisch inhaltliche Zuordnung

Die Lernenden...

  • erkunden die Lebenssituation von Menschen in der Türkei und identifizieren Gründe für deren Migration nach Deutschland in verschiedenen Zeiträumen seit 1960,
  • recherchieren ergänzend Zahlen und Fakten zur Migration in die Bundesrepublik (mit exemplarischem Schwerpunkt auf Migration aus der Türkei),
  • erkunden und vergleichen die Arbeits- und Einkommenssituation in der Türkei und in Deutschland,
  • erkunden die Lebenssituation von Migrant*innen (insbesondere von türkisch stämmigen Menschen) in Deutschland und berücksichtigen dabei die unterschiedlichen Zeitpunkte des Zuzugs,
  • wenden ihre Kenntnisse zu Niedergeschlagenheit und Depression fallbezogen an, z. B. --> Wie ein schwerer Kartoffelsack,
  • tragen pflege- / gesundheitswissenschaftliche Erkenntnisse zu Migration und Pflegebedürftigkeit zusammen,
  • systematisieren ihr Wissen zu den staatlichen Sozialleistungen fallbezogen ("Wer finanziert was?"),
  • entwickeln vor dem Hintergrund ihrer Recherche mögliche Gründe für die Migration von Herrn Abakay nach Deutschland,
  • konstruieren vor dem Hintergrund ihrer Recherche seine Lebenssituation in Deutschland (biografische Eckdaten / mögliche Erfahrungen und Wahrnehmungen / mögliche Wünsche und Perspektiven / mögliche Gründe für die Schwierigkeiten mit der deutschen Sprache / mögliche Gründe für die beobachtbare Niedergeschlagenheit),
  • reflektieren das aktuelle persönliche Erleben innerer Widersprüche von Menschen wie Herrn Abakay, z. B. Erleben von Hilfsbedürftigkeit und Ohnmacht versus Stolz und Wunsch nach Bewahrung der kulturellen Identität,
  • reflektieren mögliche, biografisch geprägte Spannungsfelder im Zuge von Migration, z. B. der Wunsch, "in der Ferne das Glück zu suchen" versus Bindung an "Heimat" und "kulturelle Wurzeln".

didaktisch methodischer Verlauf

Die Lernenden... Methodik
1 ... recherchieren und erarbeiten sich Wissen und Strukturdaten zur Situation türkischer Migrant*innen in Deutschland, wie z. B. Geschichte der Migration, aktuelle Statistiken und Migrationsentwicklungen - auch in Bezug auf Sozialhilfebedarf und Pflegebedürftigkeit Kleingruppenarbeit (vgl. Schritt 2-4), ggf. auch Lehrer*in-Schüler*innen-Gespräche zur schnellen Bündelung von Fakten
2 ... erarbeiten in ihren Gruppen jeweils eine mögliche, realistische Lebensgeschichte von Herrn Abakay, indem sie die vorgegebenen Informationen aus dem Fall durch weitere denkbare Informationen ergänzen Schritt 2-5: Kleingruppenarbeit (Aufnahme der in Sequenz 1 gebildeten Gruppen) - die Konstruktion sollte durch Leitfragen der Lehrperson gestützt werden <- Leitfragen sollten den Blick weiten und möglichst viele Facetten in den Blick nehmen, die bei einem Menschen aus einem anderen Kulturkreis im eigenen Lebensumfeld berücksichtigt werden könnten
3 ... informieren sich für diese Erarbeitung durch Internetrecherche und persönliche Befragungen über die Lebenssituation von türkischstämmigen Migrant*innen im Alter von Herrn Abakay
4 … entwickeln vor diesem Hintergrund schlüssige Hypothesen, die erklären könnten, warum Herr Abakay (aktuell) niedergeschlagen bzw. bedrückt wirkt
5 ... konstruieren aus diesen Vorarbeiten eine Biografie und Krankengeschichte (orientiert an den Leitfragen) und schreiben sie in ich-Form auf

Sequenz 3 - Anamnesegespräche und Verständigung in der ambulanten Pflege mit Menschen aus anderen Ländern / mit eingeschränkten Deutschkenntnissen

5 Std. (davon Kommunikation: 5 Std.)

didaktisch inhaltliche Zuordnung

Die Lernenden...

  • erarbeiten die Besonderheiten von Anamnesegesprächen in der häuslichen Pflege (Ziele, Inhalte, Vorgehen, Formblätter),
  • erläutern Prinzipien der Gesprächsführung mit Menschen mit anderen kulturellen Hintergründen - Wahrnehmung von und Umgang mit unterschiedlichen Sichtweisen,
  • informieren sich zu kommunikativen Möglichkeiten der Überwindung von ausgeprägten Sprachbarrieren.

didaktisch methodischer Verlauf

Die Lernenden... Methodik
1 ... erarbeiten sich vor dem Hintergrund ihrer Kenntnisse und Erfahrungen zur Struktur und Finanzierung der häuslichen Pflege die Ziele für ein Anamnesegespräch in diesem Setting Kleingruppenarbeit
2 ... formulieren die zu erhebenden Inhalte und entsprechende Fragen Kleingruppenarbeit
3 ... vergleichen ihre Ergebnisse mit Beispielen von Anamnesebögen aus verschiedenen Pflegeeinrichtungen, prüfen diese kritisch in Bezug auf die zuvor überlegten Zielsetzungen und ergänzen ihren Fragenkatalog, wenn erforderlich Lehrer*in-Schüler*innen-Gespräch
4 … formulieren vor dem Hintergrund ihres eigenen Vorverständnisses erste Ziele für eine kultur- und differenzsensible Kommunikation mit Herrn Abakay bzw. leiten aus einem vorangegangenen Unterricht zu den Theorien und Modellen kultur- und differenzsensibler Pflege Ziele einer kultur- und differenzsensiblen Kommunikation ab Lehrer*in-Schüler*innen-Gespräch
5 ... kennen konkrete Angebote und Hilfsinstrumente für die sprachliche Verständigung mit Menschen aus anderen Kulturen und mit eingeschränkten Deutschkenntnissen Lehrer*invortrag, ggf. Expert*innenvortrag aus einem Deutsch-Türkischen Pflegedienst
6 … rekonstruieren ihre Kenntnisse und ihre Erfahrungen in der Gestaltung der pflegerischen Interaktion mit Menschen, die schwermütig sind, sich in einem Stimmungstief / einer depressiven Episode befinden oder auch an einer Depression leiden, z. B. im Rückgriff auf --> Wie ein schwerer Kartoffelsack, um diesen Aspekt in die Vorbereitung des Anamnesegesprächs zu integrieren Lehrer*in-Schüler*innen-Gespräch oder ergänzender Auftrag in der anschließenden Kleingruppenarbeit
7 ... entwickeln ein Konzept für das Vorgehen im Anamnesegespräch mit Herrn Abakay für den Folgetag nach der ersten Begegnung Fortsetzung der Kleingruppenarbeit

Sequenz 4 - Anamnesegespräch mit Herrn Abakay

3 Std. (davon Kommunikation: 3 Std.)

didaktisch inhaltliche Zuordnung

Die Lernenden...

  • wenden zuvor entwickelte Ansatzpunkte für ein Anamnesegespräch an und reflektieren die Anwendung unter Bezugnahme auf eine vorgegebene Struktur,
  • entwickeln Ansatzpunkte für ein gelingendes Anamnesegespräch in der geschilderten Situation und beachten hierfür die Gestaltung der Rahmenbedingungen, die Entwicklung einer geeigneten inneren Haltung sowie mögliche Kommunikationsangebote, die auf Verständigung zielen,
  • reflektieren den Widerspruch zwischen dem Anspruch, dem anderen vorurteilsfrei und offen zu begegnen, und dem inneren Erleben von Abwehr und Distanzierung.

didaktisch methodischer Verlauf

Die Lernenden... Methodik
1 ... führen wechselseitig Anamnesegespräche zu den fiktiven Lebensgeschichten / Rolleneinfühlungen von Herrn Abakay und reflektieren ihre Gespräche jeweils im Anschluss Schritt 1-4: Rollenspiel mit anschließender Reflexion -> Aufteilung der Klasse in zwei Großgruppen aus jeweils drei Arbeitsgruppen, die Gruppen arbeiten selbstorganisiert bzw. von jeweils einer Lehrperson begleitet (ggf. Teamteaching), bei ausreichenden Räumlichkeiten besteht auch die Möglichkeit der Triadenarbeit
2 ... (eine Lernende/ ein Lernender) denkt / fühlt sich jeweils in die fiktive, in Sequenz 2 erarbeitete Rollenbiografie einer anderen Gruppe ein
3 ... (eine Lernende / ein Lernender), der / dem die Biografie nicht bekannt ist, führt das Anamnesegespräch anhand des zuvor in Sequenz 3 entwickelten Konzepts
4 ... reflektieren das durchgeführte Gespräch jeweils im Anschluss aus den unterschiedlichen Perspektiven (Pflegende - Herr Abakay - Beobachter*in): Wie ist der Kontakt gelungen? Wie ist Verständigung erfolgt? Wie wurden Inhalte der fiktiven Biografie deutlich? Wie sind die Informationen für die Planung des Pflegeprozesses nutzbar? Wie hoch ist der Realitätsgrad der fiktiven Biografie? Reflektion des Rollenspiels anhand einer vorgegebenen Struktur
5 ... verständigen sich nach der Durchführung aller drei Durchläufe darüber, welche der erarbeiteten Strategien sich in der Fallsituation als hilfreich erwiesen haben und dokumentieren diese Erkenntnisse Gruppenarbeit

Sequenz 5 - Migration - Eine professionelle Herausforderung für Pflegende

4 Std. (davon Kommunikation: - Std.)

didaktisch inhaltliche Zuordnung

Die Lernenden...

  • erläutern theoretische Erklärungsansätze für die Entstehung von Vorurteilen und Ansatzpunkte, diesen zu begegnen,
  • erklären Migration als historisches Phänomen und gegenwärtige Herausforderung der westlichen Industrienationen,
  • beschreiben Angebote und Angebotsdefizite in der gesundheitlichen und pflegerischen Versorgung von Migrant*innen (Fokus: Mitbürger*innen mit türkischen Wurzeln),
  • entwickeln geeignete strukturelle Angebote für pflegebedürftige Migrant*innen mit türkischen Wurzeln (weiter),
  • erfassen Fakten und Positionen zur Integrationsdebatte in Deutschland,
  • verstehen die jeweiligen Gründe und persönlichen Sichtweisen für die Entwicklung unterschiedlicher Positionen in der Integrationsdebatte,
  • reflektieren das Spannungsfeld zwischen Integration und Ausgrenzung,
  • reflektieren vor dem Hintergrund des Einzelfalls den Widerspruch zwischen Integration und Abgrenzung in der Begegnung zwischen Menschen aus unterschiedlichen Kulturen,
  • diskutieren und erkennen konfligierende Ansprüche und Haltungen an, wie z. B. die Bereitschaft zur Verantwortungsübernahme für unterschiedliche Menschen in der Gesellschaft und die einer besonderen Bindung an die Mitglieder der eigenen Kultur,
  • reflektieren Grundpositionen zwischen multikulturellen, interkulturellen und transkulturellen Konzepten im Umgang mit Migration bzw. im Rahmen von kultur- und differenzsensibler Pflege.

didaktisch methodischer Verlauf

Die Lernenden... Methodik
1 ... veröffentlichen ihre in Sequenz 4 gewonnenen Erkenntnisse im Plenum Präsentation
2 … vergleichen die in Sequenz 2 entwickelten, fiktiven Biografien von Herrn Abakay und die jeweils unterstellte Deutung seiner Migrationserfahrung und lesen / hören dazu unterschiedliche Positionen, Erfahrungen und Meinungen von Menschen, die bis zum Ende des letzten Jahrtausends nach Deutschland migriert sind, zu ihrer Integration in das für sie fremde Land Lehrer*in-Schüler*innen-Gespräch zur Entwicklung einer vergleichenden Übersicht von Grundeinstellungen zur Integrationsdebatte
3 … unterscheiden darauf bezogen Grundpositionen kultur- und differenzsensibler Pflege zwischen multikulturellen, interkulturellen und transkulturellen Positionen ergänzende Textarbeit
4 ... werden erneut mit den eigenen und fremden Aussagen und Zitaten aus der Sequenz 1 zur Begegnung mit "den Fremden" konfrontiert und überlegen sich vor dem Hintergrund ihrer in den Erarbeitungen der Lernsituation gewonnenen Erkenntnisse, inwiefern sich professionell Pflegende mit Konzepten kultur- und differenzsensibler Pflege und der "Integrationsdebatte" auseinandersetzen müssen Vorbereitung der Diskussion in Partner*innenarbeit
5 ... führen ausgehend von ihren Überlegungen eine Pro-Contra-Diskussion durch Pro-Contra-Diskussion, auch als Fish-Bowl-Methode möglich
6 ... fassen abschließend ihre Überlegungen - auch kontrastiv - thesenartig auf einer Wandzeitung zusammen und formulieren gegebenenfalls ergänzend Regeln und Voraussetzungen, die gegeben sein müssen, damit die unter Umständen zu Tage getretenen differierenden Positionen und Einschätzungen akzeptiert nebeneinander bestehen bleiben können Wandzeitung, in der eine Form gefunden wird, Meinungsdifferenzen ohne Verletzungen und Grabenkämpfe darzustellen

Hinweise zur Unterrichts-vorbereitung

Voraussetzungen, Weiterführungen, Alternativen

Voraussetzungen


Parallelen

Anhang

Entwicklung

Literatur

cc 0
Für die fortlaufende Optimierung verwendet die NaKomm Datenbank Cookies. Falls Sie Fragen dazu haben, können Sie uns gerne über das Kontaktformular kontaktieren. Wenn Sie in der Datenbank weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Klicken Sie hier, um der Cookie-Nutzung zu widersprechen