Menschen zum Handeln anleiten

Anleitung / Instruktion von zu pflegenden Menschen (bzw. ihren Angehörigen) bei der Durchführung von unbekannten Handlungsabläufen in der Selbst- / Fremdversorgung - Einstieg in Aufgaben der Information / Schulung / Beratung

Gliederung

Situations-merkmale

Zielgruppe

  • andere Berufsgruppen

Pflegeanlass

  • Unselbstständigkeit in der Selbstversorgung
  • nicht näher bestimmt

Lernsequenzen

Sequenz 1 - Definition und Zielsetzung von Anleitung / Instruktion und Verabredung der Selbsterarbeitungsphase

0,5 - 1 Std. (davon Kommunikation: 0,5 Std.)

didaktisch inhaltliche Zuordnung

Die Lernenden...

  • erklären den Begriff der Instruktion / Anleitung,
  • berichten von Situationen, in denen sie in der letzten Zeit Instruktionen erfahren haben,
  • unterscheiden gut gelungene und weniger gelungene Instruktionen aus ihrem eigenen Erleben heraus,
  • identifizieren erste Merkmale für eine gute Instruktion,
  • sammeln Situationen, in denen sie im Pflegealltag gefordert sein könnten, eine Instruktion zu geben,
  • umreißen die praktischen Handlungsaufgaben und ihre Zielsetzungen, die Gegenstand der vorzubereitenden Anleitung sind und wählen eine für sie nicht bekannte gezielt aus.

didaktisch methodischer Verlauf

Die Lernenden... Methodik
1 ... lernen eine Definition zum Begriff der Anleitung / Instruktion kennen Lehrer*invortrag
2 ... unterscheiden Anleitungen im Ausbildungskontext (im Rahmen einer Qualifizierungsmaßnahme) von Anleitungen / Instruktionen im Pflegekontext - zur Stärkung von Alltagskompetenzen Lehrer*in-Schüler*innen-Gespräch
3 ... sammeln Situationen, in denen sie in der letzten Zeit selbst Anleitung / Instruktionen erfahren haben Lehrer*in-Schüler*innen-Gespräch
4 ... unterscheiden dabei gut gelungene und weniger gelungene Instruktionen und tragen erste Merkmale für eine gute Anleitung / Instruktion zusammen Wandzeitung (Magic Charts) / Karten bzw. Nutzung der in der Schule zur Verfügung stehenden digitalen Medien und der Lernplattform
5 ... entwickeln konkrete Ideen von Situationen, in denen sie im Pflegealltag gefordert sein könnten, anzuleiten / zu instruieren Lehrer*in-Schüler*innen-Gespräch
6 ... sind über die praktischen Handlungsaufgaben, die Gegenstand der vorzubereitenden Anleitung / Instruktion sind, informiert Lehrer*in-Schüler*innen-Gespräch mit dem Ziel der Bildung von 6 Arbeitsgruppen (zu jedem Handlungsablauf 2 Gruppen) - Aufgabenvorschläge: z. B. präoperative Vorbereitung von Patient*innen für das Aufstehen nach einer Bauch-Operation (vgl. Achinger/ Steenbrügge 2002); Anleitung einer / eines Angehörigen für die Durchführung einer Haarwäsche im Bett (vgl. Weiler 2000) ...
7 ... tragen ihre Erfahrungen / ihr Vorwissen zu diesen Handlungsaufgaben zusammen und entscheiden sich für eine Aufgabe (nach Möglichkeit, aber nicht zwingend, sollte diese für sie neu sein) Bildung von Arbeitsgruppen

Sequenz 2 - Selbsterarbeitung des Handlungsablaufs

2 Std. (davon Kommunikation: 0,5 Std.)

didaktisch inhaltliche Zuordnung

Die Lernenden...

  • verabreden, wie sie die Selbsterarbeitung gut umsetzen können,
  • vollziehen schriftliche / visuell gegebene Handlungsschritte nach, lösen ggf. Unklarheiten auf und setzen den Handlungsablauf um,
  • entwickeln notwendige Planungsschritte für eine durchzuführende Instruktion,
  • planen den Umgebungsaufbau, die Materialorganisation, den korrekten Handlungsablauf und Kernformulierungen für die Anleitung,
  • identifizieren und tauschen sich über Schwierigkeiten aus, die sie beim Nachvollziehen des Handlungsablaufs bei sich und den anderen Gruppenmitgliedern entdecken, und leiten daraus potenzielle Probleme der anzuleitenden Personen ab.

didaktisch methodischer Verlauf

Die Lernenden... Methodik
1 ... lesen das Instruktionsmaterial und versuchen gemeinsam, den Umgebungsaufbau, die Materialorganisation und den korrekten Handlungsablauf - zunächst gedanklich - nachzuvollziehen zu 1-6: praktische Selbsterarbeitung und Problemlösung in Kleingruppen - Handlungsanweisungen über entsprechende Arbeitspapiere / digital vermittelte Anweisungen; Begleitung der Arbeitsgruppen durch die Lehrkraft
2 ... diskutieren Unklarheiten und versuchen, Probleme möglichst selbständig zu lösen Lehrperson steht für Rückfragen zur Verfügung
3 ... korrigieren sich gegenseitig und versuchen, Sicherheit im Handlungsablauf zu finden
4 ... identifizieren Schwierigkeiten, die sie beim Nachvollziehen des Handlungsablaufs bei sich und den anderen Gruppenmitgliedern wahrgenommen haben
5 ... leiten aus ihren Erfahrungen mit der Handlung eine Strategie ab, wie sie diese einer anderen Person vermitteln wollen und planen den Ablauf der Instruktion
6 ... verabreden, wer aus der Gruppe die Instruktion durchführt und spielen einen "Probelauf" durch

Sequenz 3 - Instruktion zum erarbeiteten Handlungsablauf geben

2 Std. (davon Kommunikation: 1,5 Std.)

didaktisch inhaltliche Zuordnung

Die Lernenden...

  • führen eine geplante Instruktion mit einer Person einer anderen Lerngruppe durch, für die der Handlungsablauf neu ist,
  • beschreiben erfolgreiche bzw. problematische Momente in der Anleitungssituation,
  • leiten Kriterien für eine gelungene Instruktion ab,
  • tauschen sich über die Instruktion aus den unterschiedlichen Perspektiven der Teilnehmenden aus und diskutieren die verschiedenen Blickwinkel und Erfahrungen.

didaktisch methodischer Verlauf

Die Lernenden... Methodik
1 ... führen die geplante Anleitung / Instruktion mit einer Person aus einer anderen Lerngruppe durch, für die der Handlungsablauf neu ist ggf. übernimmt die anzuleitende / zu instruierende Person eine Rolle, die auf einer Rollenkarte charakterisiert ist - diese könnte mit geringfügigen Verständigungsschwierigkeiten, z. B. Einschränkungen der Hör- / Sehfähigkeit oder der Beweglichkeit, gekennzeichnet sein; -> ggf. kann die jeweilige Anleitungssequenz als Videodokument aufgezeichnet werden
2 ... evaluieren die Anleitung / Instruktion aus den unterschiedlichen Perspektiven (instruierte bzw. instruierende Person, Beobachter aus den Gruppen, denen der Ablauf fremd ist sowie Beobachter aus den Gruppen, denen der Ablauf vertraut ist) Evaluationsgespräch in den Kleingruppen bzw. zu einer exemplarisch ausgewählten Videodokumentation im Lehrer*in-Schüler*innen-Gespräch im Plenum
3 ... bilden Hypothesen für erfolgreiche bzw. problematische Momente in den Anleitungs- / Instruktionssituationen Evaluationsgespräch s.o. (Kleingruppe bzw. Plenum)
4 ... halten im Prozess gewonnene, wichtige Erkenntnisse für die Durchführung einer Anleitung / Instruktion fest Lehrer*in-Schüler*innen-Gespräch mit Moderationskarten bzw. mit Hilfe der in der Schule zur Verfügung stehenden digitalen Medien

Sequenz 4 - Ergebnissicherung

0,5 - 1 Std. (davon Kommunikation: 0,5 Std.)

didaktisch inhaltliche Zuordnung

Die Lernenden...

  • vergleichen die entwickelten Kriterien vor dem Hintergrund eines in der Fachliteratur vorgestellten Anleitungsmodells,
  • dokumentieren einen Konsens ihrer Ergebnisse als Handlungsleitfaden,
  • tauschen sich über ihre Erfahrungen in den Anleitungs- / Instruktionsprozessen aus.

didaktisch methodischer Verlauf

Die Lernenden... Methodik
1 ... ergänzen bzw. korrigieren die zu Beginn der Lerneinheit formulierten Kriterien für eine gute Anleitung / Instruktion Lehrer*in-Schüler*innen-Gespräch - Vervollständigen der Kartenabfrage
2 ... hören einen Kurzvortrag zum Cognitive-Apprenticeship-Modell Lehrer*invortrag
3 ... überprüfen / diskutieren / ergänzen die im Prozess gewonnenen Kriterien vor dem Hintergrund dieses in der Fachliteratur vorgestellten Anleitungsmodells Lehrer*invortrag - Plenumsdiskussion und Ergänzung der Wandzeitung (bzw. Dokumentation mit Hilfe der in der Schule genutzten Lernplattform)
4 ... verabreden, wie die Ergebnissicherung erfolgen kann, damit in späteren Lernsituationen daran angeknüpft werden kann Ergebnissicherung (Foto, Protokoll, Nutzung der in der Schule zur Verfügung stehenden digitalen Medien …)

Hinweise zur Unterrichts-vorbereitung

Voraussetzungen, Weiterführungen, Alternativen

Voraussetzungen


Weiterführungen

Anhang

Entwicklung

Didaktischer Kommentar

Die Lerneinheit steht am Anfang der Ausbildung und soll in den Bereich Edukation / Beratung in der Pflege einführen. Intendiert ist, dass die Lernenden zunächst die Aufgabe, jemanden zu „beraten“ – in diesem Fall sie oder ihn zu instruieren bzw. zu einer konkreten Handlungsdurchführung anzuleiten – als einen wichtigen Teil der direkten pflegerischen Interaktion anerkennen. Dafür werden realistische Situationen aus dem Pflegekontext (und bewusst nicht aus dem Ausbildungskontext, vgl. Ewers 2001) ausgesucht. Auch werden solche Pflegeinterventionen ausgewählt, die zwar im Zusammenhang mit bisherigen / parallelen Unterrichtsinhalten stehen, den Lernenden aber bislang unbekannt sind, damit sie an sich selbst überprüfen können, wie nachvollziehbar die Instruktion gestaltet wird. Hierfür sollen sie sich zunächst jeweils eine Handlung in aufgabendifferenzierten Lerngruppen anhand von schriftlichen bzw. illustrierten Instruktionsanweisungen selbst erschließen, diesen Prozess reflektieren (Nebeneffekt: Etablierung von Fähigkeiten für lebenslanges Lernen) und aus der Reflektion Überlegungen für den Aufbau der Instruktion von jemandem, dem die Handlung nicht vertraut ist, ableiten.

Auf der Basis der Evaluation dieser Planungsüberlegungen und ihrer (exemplarischen) Durchführung sollen die Lernenden Grundsätze für den Anleitungsprozess ableiten. Diese werden mit einem am Cognitive-Apprenticeship-Modell (Collins et al. 1989) orientierten Instruktionsablauf (vgl. Muster-Wäbs / Schneider 2005: 174) abgeglichen.

Literatur

 

zu den Praktische Handlungsbeispielen für die ÜBUNGSEINHEITEN:

cc 0
Für die fortlaufende Optimierung verwendet die NaKomm Datenbank Cookies. Falls Sie Fragen dazu haben, können Sie uns gerne über das Kontaktformular kontaktieren. Wenn Sie in der Datenbank weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Klicken Sie hier, um der Cookie-Nutzung zu widersprechen